OpenBeak | Download | Converter 1.0
Joanne K. Rowling Poster

„Harry Potter“: J.K. Rowling erklärt scheinbaren Fehler, der uns seit Jahren gestört hat


Theresa Rodewald  

Seit nunmehr 17 Jahren verzaubern die „Harry Potter“-Filme Zuschauer weltweit. Eine Sache hat viele jedoch nahezu ebenso lange gestört: Quidditch. Jetzt erklärte Autorin J. K. Rowling, worum es bei dem Spiel eigentlich geht.

Unter den vielen magischen Dingen des „Harry Potter“-Universums, ist Quidditch sicher eines der am stärksten missverstandenen. Vielen erscheint die Sportart überaus gefährlich, die Regeln sehr kompliziert und der Hintergrund des Punkte-Systems undurchsichtig. Für jeden Quaffle, der durch die Ringe der gegnerischen Mannschaft befördert wird, gibt es nur 10 Punkte. Im Gegensatz dazu wird das Fangen des Schnatzes aber mit satten 150 Punkten belohnt und das Spiel dadurch beendet. Seit Jahren argumentieren Fans, dass das Spiel aus diesem Grunde keinen Sinn ergibt.

Nun setzte die Autorin selbst der Verwirrung ein Ende und erklärte mit philosophischem Einschlag auf Twitter, dass das Punktesystem einwandfrei Sinn ergibt: „Da ist einerseits die glanzvolle Jagd nach dem flüchtigen Glück, aber auch Teamwork und Beharrlichkeit können zum Sieg führen. Jeder ist verletzlich gegenüber Schicksalsschlägen und Menschen, die einem den Weg versperren und Erfolg bedeutet, sich über sie hinwegzusetzen. Quidditch ist gleichbedeutend mit dem Menschsein.“

Was hat Quidditch mit dem Leben zu tun?

Quidditch ist also eine Metapher für das Leben – J. K. Rowling hat in ihrer Erklärung ganz schön weit ausgeholt. Für das Punktesystem des Spiels bedeutet dies, dass einerseits Teamwork belohnt wird: Alle arbeiten zusammen, um viele Tore zu erzielen, womit man den Schnatz gar nicht erst fangen braucht. Andererseits ist es auch eine Leistung, den kleinen, goldenen Ball zu erspähen und das Team kann alternativ auf das Glück und Talent des Suchers vertrauen.

Im echten Leben scheinen viele Menschen dieser Logik anzuhängen, denn Quidditch hat sich inzwischen als Spiel außerhalb der Zauberer-Welt etabliert. Es gibt sogar tatsächlich eine ganz offizielle Quidditch Premier League mit angepassten Regeln und richtigen Wettkämpfen.

Falls ihr jetzt mit dem Gedanken spielt, einem ansässigen Quidditch-Team beizutreten, könnt ihr zur Vorbereitung hier euer „Harry Potter“-Wissen testen:

Hat dir "„Harry Potter“: J.K. Rowling erklärt scheinbaren Fehler, der uns seit Jahren gestört hat" von Theresa Rodewald gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

News und Stories

Kommentare